24.01.2015

Heimspiel am 24.01.2015 gegenTSV Peißenberg
26:25  (10:11)

Handballkrimi mit gutem Ende

Ein echter Krimi bot sich am 8.02.15 den Zuschauern in der Weßlinger Sporthalle. Gegen den Tabellendritten aus Peißenberg taten sich die Damen sehr schwer und siegten mit nur 1 Tor Unterschied.

Die Gäste hatten sich in der Abwehr gut auf Weßlings Rückraumspielerinnen eingestellt und ließen ihnen kaum Chancen in Richtung Tor zu kommen. Die großen Lücken die dadurch entstanden, konnten leider nur teilweise genutzt werden. Zu oft scheiterten die SC-Damen an der gut aufgelegten Torhüterin aus Peißenberg. So mussten die Gastgeberinnen von Anfang an einem Rückstand hinterherlaufen(2:4, 5:7,8:9). Auch wenn sich die Angriffsleistung der Weßlingerinnen langsam steigerte konnten sie bis zur Pause keinen Gleichstand mehr herstellen, da sie in der Defensive zu viele einfache Tore aus dem Rückraum zuließen. Mit einem 10:11 trennten sich die beiden Mannschaften in die Kabine.

Das Ziel, das man sich in der Kabine vorgenommen hatte war klar, eine deutliche Steigerung in Abwehr und Angriff, denn ein Sieg musste her, um den ersten Tabellenplatz zu sichern. Das sonst so starke Angriffsspiel fand immer noch nicht richtig Zugriff, aber in der Abwehr standen die Damen des SC nun geschlossener. Ehe man sich versah, lagen die Gastgeberinnen auf einmal vorne (14:13), doch die Peißenbergerinnen ließen sich dadurch nicht beirren und drehten den Spielstand gleich wieder zu ihren Gunsten (15:16).
Ab diesem Zeitpunkt war die Partie nichts für schwache Nerven. Weßlings Damen konnten zwischenzeitlich, durch schöne Kontertore über die stark aufspielende Linksaußen, Antonia Bühringer, mit 2 Toren in Führung gehen (20:18), aber durch einige Ballverluste und Unaufmerksamkeiten in der Abwehr war diese sofort wieder verschenkt (21:21). Eine Minute vor Schluss gelang den Gastgeberinnen der erneute Führungstreffer (26:25). Nun hieß es in der Abwehr alles zu geben um kein Tor mehr zu kassieren.

Die Peißenbergerinnen schafften es im Angriff die ganze Minute runterzuspielen doch der letzte Wurf aufs Tor konnte von Weßlings Torfrau Franzi Wastian gehalten werden. Der Erleichterung der Heimmannschaft war riesengroß, genauso wie die Freude über die 2 Punkte aus diesem wahrlich nicht schönsten aber äußerst spannenden Handballspiel.

Torschützinnen: Verena Hadek 9/2, Antonia Bühringer 5, Vroni Wastian 4/2, Amelie Haidt 3, Michi Wieczorek 2, Julia Heitzer 2, Patricia 1

Menü schließen