09.10.2016

Herren 1 weiterhin mit weißer Weste

Nach dem etwas holprigen Sieg gegen Landsberg 2 (37:34) zum Saisonstart, ging es für die Jungs um Trainer Eric von Niessen letzten Sonntag zum Derby nach Gauting.
Gewarnt durch den hohen Sieg des HC Gauting gegen Gröbenzell / Olching, tasteten sich beide Team zu Beginn des Spiels eher vorsichtig ab. Die einfachen Tore über den gegnerischen Mittelmann, beantwortete Weßling immer wieder mit schnellen Gegenstoßtoren über die flinken Außen Kweta/Unger.

Bis zum Ende der ersten Halbzeit lief Weßling aber immer einem 1-2 Tore Rückstand hinterher. Und das, obwohl die Abwehr, im Vergleich zum Auftaktmatch gegen Landsberg, deutlich stabiler stand und die Laufbereitschaft aller Spieler höher war. In der Halbzeitpause wurden dementsprechend noch einmal die taktische Marschroute besprochen und an den Teamgeist appelliert!

Doch leider verschlief das Weßling Team den Start in die 2. HZ komplett. Gauting nutzte geschickt diese Unaufmerksamkeit und legte 3 Tore nach. Beim Stand von 12:16 entschied sich Trainer von Niessen dann zu einer offensiveren Deckung gegen den torgefährlichen Mittelspieler. Die Konsequenz: Weßling glich innerhalb von 5 Minuten aus und konnte sogar erstmals mit 18:17 in Führung gehen. Dass Gautings Mittelspieler bei einer Abwehraktion beim Gegenstoß etwas überzogen auch noch die rote Karte bekam, spielte den Weßlinger Herren zum Unmut des Gegners auch noch in die Karten. Dank einer von Alexander Krenzler gut organisierten Deckung, konnte man sich Tor um Tor absetzen. Spätestens als Michael Hinkhofer einen Gautinger Querpass in der Deckung abfing und im Anschluss per Konter zum 23:19 „einnetzte“ war nicht nur den vielen mit-
gereisten Zuschauern klar, dass heute nur ein Sieger vom Platz gehen konnte.

Mit 25:21 schaffte Wessling damit auch im zweiten Spiel, den zweiten Sieg.

Dank gebührt an dieser Stelle auf jeden Fall noch unseren mitgereisten Fans. Mit eurer lautstarken Unterstützung und Anfeuerung, können wir ja nur gewinnen.
Schön, dass auch für euch unser Motto gilt: # 11 „Ein TEAM für immer“.

Es trafen und spielten: Axel Weidhaas, Johannes Werner (TW); Kevin Kweta (7), Max Böhm, Michael Hinkhofer (1), Flo Schwarzat, Elias Ostermair (6), Thomas Siglstetter (1), Kevin Kweta, Alexander Krenzler (2), Simon Nuber (5), Witiko Unger (3), Dennis Lehnert, Raffael Böhm

Menü schließen