Spielberichte Saison 2019/20

Zu unserem Auswärtsspiel in München gegen Forstenried mußten wir u.a. ohne unsere Stamm-Kreisläufer Ricci und Juliane antreten. Trotzdem hatten sich die Mädels viel vorgenommen und starteten dynamisch ins Spiel. Nach nicht ganz 2 Minuten führten wir mit 0:2. Doch dann passten wir uns dem zunächst statischen Spiel der Gegner an und verloren komplett unsere Linie. Ohne Bewegung konnten wir die Forstenrieder Abwehr nicht mehr in Verlegenheit bringen und scheiterten zusätzlich an dem guten Keeper der Gastgeberinnen. So konnten die Forstenriederinnen nicht nur den Ausgleich nach knapp 6 Minuten erzielen, sondern in dieser Torarmen Partie auch mit 4:2 in Führung gehen. Erst nach 15 Minuten beendeten wir unsere Torflaute! Kurz vor der Pause erzielten wir den Anschlusstreffer zum 7:6.

In der Pause nahmen wir uns nochmal vor wieder deutlich mehr Bewegung mit und ohne Ball im Angriff zu zeigen und in der Abwehr nicht mehr so schlafmützig zu agieren und eine bessere Zuordnung zu haben. Wie in der 1. Halbzeit hatten wir einen relativ guten Start, konnten zweimal den Ausgleich erzielen (7:7, 8:8). Doch dann leisteten wir uns viel zu viel technische Fehler im Spielaufbau und Angriff, warfen zu überhastet und unplatziert, so daß wir wieder 12 Minuten ohne jeglichen Treffer blieben. Nachdem wir in der Abwehr teil wieder zu zaghaft und nicht gegnerorientiert agierten, konnte sich das Team aus Forstenried Tor um Tor absetzen und führte in der 41 Minuten endgültig spielentscheidend mit 7 Toren (15:8).

Der wenig überzeugende Auftritt der Weßlinger Mädels verlor aber komplett an Bedeutung als Yasmin 1 ½ Minuten vor Spielende in einem Zweikampf unglücklich schwer stürzte und sich schwere Prellungen und eine leichte Gehirnerschütterung zuzog und mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden mußte.

Das Spiel endete nach längerer Behandlungspause mit 16:10.

Es spielten: Pelin und Alix (1) im Tor, Kathi (2/1), Yasmin (4/3), Matilda (1), Magda (1), Arisa (1), Alexandra, Lara

Nichts für schwache Nerven war unser Auswärtsspiel in Peißenberg. Wir kamen erfreulicherweise gut ins Spiel. Yasmin warf gleich die ersten 3 Tore in Folge und bis zur 15 Minuten hatten wir immer einen 1-3 Tore Vorsprung (1:4, 3:7, 5:8). Auch wenn nicht jeder Wurf ein Treffer gegen die große Peißenberger Torhüterin war, konnten wir mit unserer Wurfausbeute bis dahin zufrieden sein. In der Abwehr hatten wir zwar von Beginn an viel Arbeit mit den, uns teils deutlich körperlich überlegenen, Hauptakteuren des Heimteams. Aber bis dahin konnten wir sie einigermaßen in Schach halten und auch Alexandra zeigte eine starke Leistung im Tor. Doch in den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte hatten wir einen Durchhänger im Angriff wie in der Abwehr. Vorne nahmen wir uns zu oft unvorbereitete Würfe bzw. warfen zu unplatziert. In der Abwehr hatten wir u.a. durch taktische Umstellungen der Peißenberger Zuordnungsprobleme, agierten teils auch wieder zu körperlos und mußten somit bis zur Pause zu viele leichte Treffer kassieren und lagen zur Pause erstmals zurück (10:9).

Das ließen die Mädels nicht auf sich sitzen und legten wieder einen Blitzstart nach der Pause hin. Schnelle Angriffe, viel Zug zum Tor und eine engagierte Abwehrleistung sorgten für einen 5-Tore-Lauf für uns (10:14). Aber so leicht gab sich das Peißenberger Team nicht auf. Sie wechselten wieder den Keeper und machten unserer Abwehr ordentlich Druck. So schmolz unser Vorsprung wieder Tor um Tor. 10 Minuten vor Spielende schaffte das Heimteam wieder den Ausgleich (18:18). Es folgte eine sehr spannende Schlußphase, in der die Führung wiederholt wechselte. Für neutrale Zuschauer sicherlich sehr schön, aber für die beteiligten Akteure war es nervenzerfetzend und zum Haare raufen. Aber die Weßlinger Mädels besannen sich in den letzten Minuten auf ihre kämpferischen Tugenden. Ricci schaffte 4 Minuten vor Schluss den Ausgleich (21:21). Dank Kathi und Yasmin konnten wir noch zweimal vorlegen und überstanden dann den letzten Angriff des Heimteams dank sehr cleveren und kämpferischen Aktionen ohne den Ausgleichstreffer hinnehmen zu müssen. Im Angriff spielten wir routiniert die Zeit von der Uhr und freuten uns umso mehr über den knappen, hart erkämpften 22:23 Auswärtssieg.

Es spielten: Alexandra und Alix (im Tor), Kathi (9), Yasmin (8/1), Ricci (1), Magda (1), Arisa, Juliane (3), Lara (1)

Unser erstes Auswärtsspiel der Saison führte uns gleich zum Derby nach Herrsching. Auch wenn Matilda und Pelin nicht mitspielen konnten, wollten wir alles geben, um das Nachbarschaftsduell möglichst für uns zu entscheiden. Das gelang zunächst nicht so gut – nach gut einer Minute lagen wir schon mit 2:0 zurück. Doch dann kamen wir besser ins Spiel und führten sogar wenig später mit 2:3 und 3:5. Warum wir dann komplett den Faden verloren ist nicht nachzuvollziehen. Das Zweikampfverhalten in der Abwehr wurde immer zaghafter, es wurde teils zu früh, dann wieder gar nicht ausgeholfen. Noch entscheidender war unsere 15-minütige Ladehemmung im Angriff. Die Chancenverwertung war in dieser Phase äußerst schwach, u.a. vergaben wir auch 2 Siebenmeter. Wir warfen teilweise unvorbereitet und aus ungünstigen Situationen, andererseits waren die Würfe zu unplatziert. So drehte der Spielverlauf erneut und die Gastgeberinnen konnten bis zur Pause mit 9:6 wieder in Führung gehen.

In der Halbzeit forderten wir ein deutlich robusteres Abwehrverhalten und im Angriff wieder mehr Bewegung mit und ohne Ball und natürlich einen konzentrierteren Torabschluß. Das setzten die Mädels auch größtenteils um, so daß wir einigermaßen in Schlagdistanz blieben (10:8, 12:9, 13:10). Doch durch die robuste Herrschinger Abwehr mußten wir der ein oder andere Spielerin verletzungsbedingte Pausen geben, die insbesondere im Rückraum nicht kompensiert werden konnten. So erlahmte unser Angriffsspiel erneut und wir blieben wieder gute 6 Minuten ohne eigenen Torerfolg. Durch die Umstellungen stimmte es auch in der Abwehr nicht mehr so gut, so dass die Herrschingerinnen teils einfaches Spiel hatten um ein Tor zu erzielen. Hätte Alix im Tor nicht noch einige Glanzparaden gezeigt, wäre der Rückstand noch größer gewesen. So war das Spiel nach 40 Minuten beim Stand von 18:10 entschieden. Doch beide Teams schenkten sich in den letzten Spiel-Minuten nichts, so dass es auf beiden Seiten noch weitere Verwarnungen und Siebenmeter gab. Das Spiel endete schließlich mit einem souveränen 20:13-Sieg für die Herrschinger Mädels.

In Herrsching kann man sicherlich verlieren. Aber mit deutlich mehr Gegenwehr in der Abwehr und einer besserer Chancenverwertung kann man das Spiel deutlich enger gestalten. Zum Glück gibt es ja noch ein Rückspiel in Weßling ;o)

Es spielten: Alexandra und Alix im Tor, Kathi (3/1), Yasmin (7), Ricci, Magda (1), Arisa (1), Juliane (1), Annalena, Lara

Am 28.09.2019 stand nun endlich der Saisonauftakt für die neue Weßlinger w.C. Jugend in der ÜBOL an. Alle waren gespannt, wie die Mannschaft nach der Sommerpause mit einigen Trainings, einem Trainingstag inkl. einem Trainingsspiel in die neue Saison starten würde. Der TSV Schongau war der erste Gegner in heimischer Halle.
Die Weßlinger Mädels kamen recht schwer in die Partie. In der Abwehr agierten sie viel zu vorsichtig, das Aushelfen funktionierte nur selten und auch das Einlaufen der Gäste wurde selten verhindert. Da wir uns im Angriff schwer gegen die körperlich sehr hart agierenden Schongauerinnen taten und zunächst viele Würfe nicht den Weg ins Tor fanden, lagen wir zunächst mit 1:3 hinten. Langsam fanden die Mädels etwas besser ins Spiel und schafften nach 10 Minuten den Ausgleichstreffer. Doch wirklich Ruhe brachte das nicht in unser Spiel. Die Fehlerquote blieb hoch und Chancenverwertung blieb lange sehr schwach und die Abwehr samt Torhüterin agierten meist zu zögerlich. So blieb das Spiel lange sehr ausgeglichen und die Führung wechselte immer wieder zwischen beiden Teams. Erst kurz vor der Pause gelang uns erstmals eine 2 Tore Führung (12:10).
In der Pause versuchten wir den Mädels ein wenig Leben und Selbstvertrauen mit auf den Weg zu geben und forderten eine aggressivere Abwehr und mehr Bewegung mit und ohne Ball im Angriff. Das setzten die Weßlingerinnen gleich nach Wiederbeginn super um. Teils durch Einzelaktionen, teils durch schönes Zusammenspiel kamen wir zu 3 Toren in Folge. Da auch die Abwehr samt Torhüterin Alix deutlich zupackender agierten, konnten wir die Führung peu a peu immer weiter ausbauen (15:10, 19:11). Alle Spielerinnen bekamen viel Einsatzzeiten und alle Feldspielerinnen konnten sich erfreulicherweise in die Torschützenliste eintragen. Auch in der zweiten Halbzeit funktionierte nicht alles, was wir uns vorgenommen und besprochen hatten und die Mädels sahen, daß noch viel Luft nach oben besteht. Aber durch den schließlich deutlichen 25:16 Sieg war es ein erfolgreicher Start in die Saison, durch den die Mädels hoffentlich etwas Selbstvertrauen für die anstehenden Spiele im Oktober erhalten haben.

Es spielten: Alex und Alix (2) im Tor; Kathi (3), Yasmin (6), Matilda (4), Ricci (2), Magda (1), Arisa (3), Juliane (1), Lara (3)

Menü schließen